Was passiert eigentlich beim Verdauen?

Was geht in deinem Körper vor, wenn du eine Pizza isst und eine Cola dazu trinkst. Was muss dein Körper  tun, damit er das Essen überhaupt aufnehmen kann. Was läuft  – meist unbemerkt – in deinem Verdauungstrakt ab?

digestion-303364_640-1Stark vereinfach sieht das folgendermaßen aus:

1. Bereits bevor der erste Bissen deiner Pizza und der erste Schluck Cola in deinen Mund gelangt, wird im hinteren Teil deiner Mundhöhle Speichel erzeugt.

2. Als nächstes wird der Bissen den du dir von deiner Pizza in den Mund steckst, von deiner Zunge und deinen Zähnen zerdrückt und zerkleinert. Je nachdem wie hungrig du bist, wirst du das mehr oder weniger gewissenhaft ausführen. Wie ich aus eigener Erfahrung weiß, neigen wir Menschen dazu, unser Essen viel zu wenig zu kauen und in viel zu großen Bissen hinunterzuschlucken. Gleichzeitig werden die Pizza und das Cola an deine Körpertemperatur angepasst. Die Pizza wird gekühlt und das Cola mit Eis wird erwärmt. Weiters werden in deiner Mundschleimhaut Enzyme gebildet, die dazu dienen die enthaltene Stärke aufzuspalten. Je besser und gewissenhafter du also deine Pizza kaust, desto besser kann stärkehaltiges (z.B. der PizzaTeig) vorverdaut werden und du brauchst später weniger Energie für die weitere Verdauung.

3. Durch Schlucken gelangt der mehr oder weniger gut gekaute Pizzabrei durch deine Speiseröhre in den Magen.

4. Dort wird der Pizzabrei mit dem – von verschiedenen Drüsen gebildeten – Magensaft (2 l/Tag) weiterverarbeitet. Der Magensaft wird in der Magenschleimhaut gebildet und besteht aus Schleim, Salzsäure und Enzymen, die zur Spaltung des Eiweißes (Pizzakäse) dienen. Die Salzsäure wiederum tötet Bakterien und Viren ab und bricht die Struktur der Eiweißstoffe auf. Je nachdem was du gegessen hast, bleibt der Speisebrei zwischen 2 und 9 Stunden im Magen und wird dort laufend zerkleinert und durchgemischt.

5. Der nun saure Pizzabrei wird dann in kleinen Portionen an deinen Zwölffingerdarm weitergeleitet.

6. Dabei wird durch Zusammenziehen der Muskeln im unteren Teil des Magens – während der Phase des Erschlaffens – Speisebrei an deinen Dünndarm abgegeben. Die von der Bauchspeicheldrüse gebildeten Verdauungssäfte neutralisieren den Brei. Mit Hilfe der Enzyme werden Fette, Eiweiße und Kohlehydrate weiter aufgespalten und können so von deinem Körper – genauso wie die aufgenommenen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente – aufgenommen werden.

7. Um Nahrungsfett – also in diesem Fall den Pizzakäse – aufspalten zu können, muss deine Galle wiederum Gallensäure bilden.

8. Der vom Zwölffingerdarm nun neutralisierte und mit notwendigen Enzymen versetzte Nahrungsbrei kann nun endgültig verdaut werden. Wie bereits in Punkt 6 beschrieben, gelangt dieser Brei nun in den Dünndarm. Dort wird dieser durch die Darmwand – welche mit Darmzotten ausgestattet ist – in die Blut- und Lymphbahn abgegeben. Eiweiß wird zu Aminosäuren gespalten und vom Blut weitertransportiert. Kohlehydrate werden zu Einfachzucker abgebaut (mittels dem von der Bauspeicheldrüse gebildeten Enzym Insulin) und an das Blut abgegeben. Fett wird in Fettsäuren und Glyzerin gespalten. Gemeinsam mit dem Gallensaft gehen die Fettsäuren eine lose Verbindung ein, die sogenannten Mizellen. Diese Mizellen werden wiederum über das Lymphsystem aufgenommen. Vitamine und Mineralstoffe werden ebenfalls im Dünndarm – ohne Mithilfe von Enzymen – aufgenommen.

9. Im Dünndarm wird den nicht verdaubaren Resten Wasser entzogen und so eingedickt. Damit bei der Verdauung alles gut klappt, sind ungefähr 100 Billionen Bakterien im Einsatz. Eine gesunde Darmflora ist also extrem wichtig. Diese Bakterien brauchen wiederum Ballaststoffe als Nahrung.

10. Zum Schluss sammeln sich die restlichen Bestandteile im Enddarm (Mastdarm) und werden mittels mehr oder weniger Druck deinerseits ausgeschieden.

Quelle:

4 thoughts on “Was passiert eigentlich beim Verdauen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.