Welche Möglichkeiten der Darmreinigung gibt es?

Eine Störung im Darm wird immer irgendwann am Körper sichtbar. Unreine Haut, Ausschläge, Allergien und Unverträglichkeiten weisen darauf hin, dass irgendwas nicht so funktioniert wie es soll. Der Zustand und die Qualität deiner Haut, stehen im direkten Zusammenhang mit deiner Verdauung. Sie lassen Rückschlüsse auf deine Darmsituation zu und umgekehrt.

Ich selbst habe bis vor kurzem unter Altersakne gelitten. Seit ich meine Ernährung umgestellt habe, das heißt, seit ich zucker- und stärkefrei lebe, ist diese spurlos verschwunden und nicht mehr zurückgekommen.

Egal welche Nahrungsmittel du isst, achte darauf, dass du langsam, nicht zu viel und nicht allzu schwer isst und vor allem nicht zu spät. So kannst du Gärung zumindest vermindern und im besten Fall vermeiden. Laut Andreas Campobasso, erzeugt jede Gärung Gase wie Methan, Kohlendioxid, Skatol, Indol usw. und während es im Dünndarm gärt, fault es kräftig im Dickdarm. Es gibt Gärgase und Fäulnisgase. Diese Gase sind hauptsächlich Schwefelwasserstoff, Phosphorwasserstoff, Kohlenwasserstoff, Chlorwasserstoff und Ammoniak. Diese Stoffe übersäuern deinen Darm zusätzlich sehr stark. Blähungen solltest du unter keinen Umständen unterschätzen. Denn diese Winde stellen eine dauernde Säurebelastung dar und daraus ergeben sich wiederum Schlackenbildungen im Darm. Aber die gute Nachricht ist, dass du alle Schlacken und durch Stoffwechselvorgänge entstandenen Giftstoffe wieder loswerden kann. Du musst nur wissen wie.

Ein durch Säuresalzschlacken in Mitleidenschaft gezogener Darm ist nicht mehr in der Lage die nötigen Nährstoffe aufzunehmen. So kann es auch durch ausreichende Ernährung und zusätzlicher Einnahme von Vitaminpräparaten zu Mangelerscheinungen kommen. Irgendwann fehlen dann die notwendigen Mineralien um die Säuren zu neutralisieren. So entsteht ein negativer Kreislauf. Um Blähungen loszuwerden kannst du deine Ernährung umstellen und so deinen Darm entlasten und reinigen.

Welche Möglichkeiten der Darmreinigung gibt es?

Quellen:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.