Bohnenkaffee – schlecht für den Magen?

Dazu gibt es die unterschiedlichsten Meinungen.
Manche meinen, dass bereits eine Tasse Kaffee pro Tag zu viel des guten ist, andere wiederum finden, dass Bohnenkaffee erst ab einer Menge von einem Liter pro Tag schädlich ist. Die Wahrheit liegt wohl wie überall in der Mitte.
Bohnenkaffee enthält Kaffeesäure und Koffein.
Leidest du bereits unter Sodbrennen, wirst du sowieso sofort merken, ob sich das Brennen verschlimmert oder nicht.
Ein empfindlicher, gereizter Magen wird – vor allem im nüchternen Zustand – ebenfalls sehr rasch mit negativen Auswirkungen auf Kaffee (leichte bis schwere Krämpfe, Übelkeit) reagieren.
Diesen Anzeichen solltest du unbedingt Beachtung schenken und dir die nächste Tasse Kaffee sehr gut überlegen.

Kannst und willst du jedoch nicht auf deinen Morgenkaffee verzichten, kannst du folgendes probieren:

  • Trink deinen Kaffee schwarz – so ist er besser bekömmlich.
  • Verwende Sahne statt Milch oder eben umgekehrt und beobachte wie dein Körper darauf reagiert.
  • Lass den Zucker weg.
  • Gib Kardamon dazu. Dieser wirkt verdauungsfördernd und krampflösend.
  • Nützt das alles nichts, probier deinen Kaffee mit Mandel- oder Kokosmilch oder steig auf Getreidekaffee um.

Rezept für deinen Kardamon-Kaffee:

  • 2 TL Kaffeepulver
  • 1-2 zerstoßene Kardamonkapseln (Mörser)  zum Kaffeepulver geben und
  • dann deinen Kaffee wie gewohnt aufbrühen.

Ich bereite meinen Kaffee mit einem traditionellen italienischen Espressokocher zu (Bialetti Moka Express 6 Tassen Espressokocher). Selbstverständlich funktioniert dies auch bei Filtermaschinen. Normalerweise wird arabischer Kaffee in einem speziellen Kännchen (z.B. von WMF 0647116040 Mokkakännchen 340 ml Gourmet) am Herd aufgekocht. Wie das genau funktioniert kannst du hier nachlesen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

 

One thought on “Bohnenkaffee – schlecht für den Magen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.